Die DEGES eröffnete eine virtuelle Ausstellung zum Lückenschluss der A 49 in Hessen. (Quelle: Unsplash/ Sebastian Herrmann)Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) eröffnete eine virtuelle Ausstellung zum Lückenschluss der Autobahn A 49 in Hessen. Auf der Website finden Interessierte Informationen und Erläuterungen zu Planung und Umsetzung der A 49 von der Anschlussstelle Schwalmstadt bis zum Ohmtal-Dreieck. Nach Ende der coronabedingten Kontaktbeschränkungen werden die großformatigen Informationstafeln im Rathaus Stadtallendorf ausgestellt. Dann sind auch regelmäßige Informationstermine vor Ort geplant.

„Die A 49 schafft Anbindung und somit eine höhere Attraktivität der Region, und wir sind auf einem guten Weg, dieses Ziel zu erreichen. Die sorgfältige Planung und die erfolgreiche Umsetzung wichtiger Maßnahmen möchten wir für die Menschen der Region sichtbar machen – heute online und bald auch vor Ort in Stadtallendorf“, sagt DEGES-Projektleiter Bernhard Blümel zum Start der Online-Galerie.

Auf vorerst zehn Plakaten stellt die DEGES das Vorhaben und etliche Einzelaspekte dar. Dazu zählen die Vorteile des Lückenschlusses für Nord- und Mittelhessen sowie der Zeitplan und die naturschutzfachlichen Maßnahmen. Auch die bislang vor Ort sichtbaren Maßnahmen zur Vorbereitung der Flächen, wie die Bodensanierung auf dem WASAG-Gelände und die Kampfmit-telräumung, werden erläutert und die Vorteile der Umsetzung als ÖPP-Projekt dargestellt.

Während der Bauarbeiten an der neuen A 49 wie auch im späteren laufenden Betrieb hat der Schutz des Grundwassers in der Umgebung der Trasse höchste Priorität. Die Ausstellung zeigt, welche Vorkehrungen hierfür getroffen werden.

Ausführlich widmet sich die Ausstellung den Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, die den Eingriff in die Natur kompensieren. Hier werden einzelne Ausgleichsprojekte aus den Bereichen Aufforstung und Waldumbau sowie die Schaffung neuer Lebensräume für bedrohte Tierarten anschaulich erklärt.

Als Bestandteil des transeuropäischen Verkehrswegenetzes hat die A 49 eine wichtige überregionale Verbindungs- und Raumerschließungsfunktion und erfüllt Gemeinschaftsziele wie das reibungslose Funktionieren des Binnenmarktes und die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts. Der geplante Lückenschluss der A 49 südlich der Anschlussstelle (AS) Schwalmstadt umfasst die Strecke bis zum Ohmtal-Dreieck mit Verbindung an die A 5. Die DEGES wurde vom Land Hessen in Vertretung des Bundes mit der Realisierung der Neubauabschnitte AS Schwalmstadt – AS Stadtallendorf-Nord sowie AS Stadtallendorf-Nord - Ohmtal-Dreieck beauftragt. Für beide Abschnitte liegt bestandskräftiges und vollziehbares Baurecht vor. Aktuell laufen die bauvorbereitenden Arbeiten. Der Baubeginn für beide Abschnitte soll noch 2020 erfolgen. Die Fertigstellung ist für 2024 vorgesehen. Die DEGES plant und baut als Projektmanagementgesellschaft Bundesfernstraßen für ihre Gesellschafter – den Bund und zwölf Bundesländer.