Landrat Manfred Görig (SPD) lädt ein zur Fortsetzung des Unternehmerdialogs mit den beim ersten Mal – im September in Romrod – erkannten Prioritäten. Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, dem 20. Januar 2016, um 17 Uhr in der Aula der Sparkasse Oberhessen in Lauterbach. Schwerpunktthema im Januar wird die Fachkräftesicherung sein. Die Veranstaltung ist öffentlich. Wer teilnehmen möchte, wird gebeten, sich bis spätestens 13. Januar beim Büro des Landrats anzumelden.

Bei der Vielzahl der markanten Themen sticht aus der Sicht des Landrats eines ganz besonders hervor: die Fachkräftesicherung. Sie sei der „Garant für eine stabile Entwicklung unserer heimischen Unternehmen und mithin der gesamten Region“, verdeutlicht der Landrat in seiner Pressemitteilung. Die Prognose des Bedarfs und die Bewertung regionaler Strategien zur Fachkräftesicherung werden im Mittelpunkt eines Vortrags von Oliver Nüchter (Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur an der Goethe-Universität Frankfurt am Main) stehen, der die Region aus wissenschaftlicher Sicht sehr gut kennt. Darüber hinaus wird die Vogelsberg Consult GmbH über den aktuellen Stand der Maßnahmen und Zielsetzungen berichten.

Darauf wird eine Podiumsdiskussion folgen, an der neben Landrat Görig und Dr. Nüchter folgende Experten teilnehmen werden: Björn Krienke, Geschäftsführer Operativ – Agentur für Arbeit Gießen, Sebastian Kleist, Bereichsleiter Operativ – Agentur für Arbeit Gießen, René Lippert, Leiter der Kommunalen Vermittlungsagentur Vogelsbergkreis, Ralph Kehl, Vizepräsident IHK Gießen Friedberg, Dieter Schaub, stellvertretender Kreishandwerksmeister, Thomas Schaumberg, Geschäftsführer der Vogelsberg Consult GmbH. Die Moderation liegt in den Händen von Jens Ihle, Geschäftsführer Regionalmanagement Mittelhessen GmbH.

„Ich freue mich erneut auf den Austausch mit den Verantwortlichen in den Unternehmen und baue auf deren Bereitschaft, aktiv an der Gestaltung ihrer eigenen Rahmenbedingungen in einem gemeinsam vereinbarten Prozess der Wirtschaftsförderung selbst aktiv mitzuwirken“, hebt Landrat Görig hervor.