Ein authentischer Einblick in den Alltag von PerXoom: Das Team hat sich noch nie vollzählig getroffen. Was mit einer Idee beim Startup Weekend Mittelhessen 2019 begann, ist heute eine vielversprechende Erfolgsgeschichte. perXoom unterstützt Menschen dabei, ihre digitale Fitness aufzubauen und so den Einstieg in die digitale Arbeitswelt zu schaffen. Damit treffen die Co-Founder Nikolay Stoyanov und Wojciech Konieczny nicht nur den Zeitgeist. Uns haben Sie verraten, was sie anders als die McKinseys dieser Welt machen und was Mittelhessen sich vom Silicon Valley abgucken kann.

Eine Busfahrt führte zur Geschäftsidee

Nikolay Stoyanov und Wojciech lernten sich bei ihrem früheren Arbeitgeber, der heutigen ibo Akademie, in Wettenberg kennen. Im Gespräch mit einer Kollegin während einer Busfahrt kam Konieczny auf die Geschäftsidee. „Meine Kollegin hat mich auf der Fahrt nach Berlin mit meinen Stärken und Interessen konfrontiert und mich gefragt, warum ich nicht mehr in diesem Bereich mache. Bis wir in Berlin ankamen, hatte ich online einen Persönlichkeitstest gemacht, der mir gezeigt hat, dass das was ich gerade tue, nicht wirklich zu mir passt. Das war mir vorher nicht in diesem Umfang klar - und darum wirklich ein einschneidendes Erlebnis. Das, was ich damals im Bus gelesen habe, mache ich heute tatsächlich und diese Chance sollte jeder haben. Schließlich haben wir diese Annahme mit dem Thema Digitalisierung vereint und die Idee zu perXoom war geboren‟, berichtet Konieczny. Mit dem Thema Digitalisierung gab es für beide Gründer schon viele Berührungspunkte. Für Konieczny in seiner Promotion über innovative Geschäftsmodelle, aber auch für Stoyanov, der im Rahmen seines Jobs bei der heutigen ibo Akademie aus Unternehmenssicht immer wieder hinterfragt hat, wie gute Beratung und gutes Training im digitalen Zeitalter funktionieren kann. ibo ließ ihnen freie Hand: Anfang 2019 zogen sich beiden von ihren aktuellen Rollen zurück und beschäftigten sich intensiv mit ihrer Idee. Nach zwei Monaten gab es einen Pitch vor den Gesellschaftern, bei dem sie überzeugen konnten und das Potenzial ihrer zu erkennen war. Aus einem Projekt wurde perXoom. perXoom ist eine Lern-Plattform, welche kostenfreie Inhalte vermittelt und Usern den schnellen und einfachen Aufbau digitaler Basiskompetenzen ermöglicht. Nach der Registrierung folgt ein Selbsteinschätzungstest. Davon ausgehend bietet perXoom individuelle Grundlagenbildung in 30 Themen der digitalen Arbeitswelt an: Über Scrum, Zoom, SEO bis hin zu agilem Projektmanagement ist alles dabei.

perXoom ist quasi ein Personalentwicklungs-Helfer für Mittelstand und Kleinunternehmen. Mitarbeiter erhalten nach der Grundlagenbildung personenbezogen Vorschläge zu e-Learnings und Weiterbildungen, mit denen sie digitalen Fähigkeiten, auf Basis ihrer Stärken und Interessen, erweitern.

Startup Weekend Mittelhessen: wertvolle Tipps und nachhaltige Beziehungen

Wojtek pitcht seine Idee beim Startup Weekend Mittelhessen 2019Schon im Mai 2019 gab es den nächsten Pitch vor den rund 80 Teilnehmern und 14 Expertinnen auf dem Startup Weekend Mittelhessen. Dort kamen sie bis in die zweite Runde. Doch nicht nur das, resümiert Konieczny: „Dort haben wir auch Patrick Losert kennengelernt, unseren heutigen CTO. Wir haben uns zehn Minuten unterhalten und er hat uns jede Menge wertvoller Tipps gegeben. Und zwischenmenschlich hat es einfach gefunkt. Auch wenn wir letzten Endes nicht gewonnen haben, sind wir dort mit einem super Gefühl raus und haben jede Menge Leute kennengelernt. Das Netzwerk was ich dort aufgebaut habe, ist bis heute aktiv und zu meinem Unternehmernetzwerk geworden. Das Weekend war also extrem wertvoll für uns‟. Außerdem lernten die beiden dort auch Ali kennen, einen ihrer Praktikanten, der für die Produktentwicklung verantwortlich ist, „so haben wir jemanden mit an Bord, der uns von der Pike auf kennt. Das ist einfach ein schönes Gefühl‟, fasst Konieczny zusammen.

Die Zielgruppen: Digitalkompetenzen im Mittelstand schärfen...

Studien des Branchenverbands Bitkom zeigen, dass ca. 60% aller Unternehmen keine Strategien für den Aufbau digitaler Kompetenzen haben. Von denen kommen fast 80% aus dem Mittelstand. Große Unternehmen haben oft eigene Plattformen und Lösungen, da hinken die kleinen und mittleren hinterher‟, so Stoyanov. PerXooms Kunden kommen aus ganz unterschiedlichen Branchen, wie Energieversorgung, Versicherungs- oder Bankwirtschaft und der Industrie.

Es melden sich Geschäftsführer, Bereichsleiter oder auch Personalmanager- und Entwickler. „Zu uns kommen primär die, die praxisorientiert sind und kontinuierlich lernen wollen, weil sie keine Zeit für drei oder vier Tage Seminar haben. Die wollen bestenfalls punktuell mit einem Anwendungsfall und einem konkreten Tool lernen - und ohne ein riesiges Konzept, das einem erklärt, wie Digitalisierung auf der Metaebene funktioniert. Das machen schon die McKinseys dieser Welt. Man braucht vielmehr die Anwendung auf den einzelnen Mitarbeiter.

… und Absolventen fit für die digitale Berufspraxis machen

Daneben sind es vor allem Studierende, oft kurz vor dem Abschluss oder einem Praktikum, die sogar kostenlos perXoom nutzen. Ein authentisches Beispiel ist einer der Praktikanten von perXoom, der seit fünf Jahren International Marketing studiert und kurz vor dem Berufseinstieg ist: „Er hat sich auf unserer Plattform angemeldet und Videos angeschaut und gesagt, dass er jetzt erst versteht, was Webtracking und Analytics ist - dabei ist es in der heutigen Welt ein wesentliches Marketinginstrument. Und das nach fünf Jahren Studium! Morgen wird er auf die Berufswelt losgelassen, aber was macht er dann in einem Unternehmen? Damit schließt sich auch der Kreis, warum sich Personalentwickler aus dem Mittelstand an uns wenden. Die müssen ihre Leute erstmal fit kriegen, was Zeit und Geld kostet‟, erklärt Nikolay Stoyanov.

Der Mensch im Fokus

Was beide Zielgruppen gemeinsam haben: Menschen, die sich heute im Arbeitsmarkt bewegen, brauchen Orientierung. Dabei wollen die Gründer unterstützen und das personenzentriert und möglichst individuell: „Es kommen große Veränderungen auf uns zu. Viele Jobs werden sich in den nächsten zwei Jahren komplett wandeln. Die Menschen müssen neue Kompetenzen lernen. Wir wissen wie schwierig und auch teuer das ist - aber wir möchten das den Menschen einfacher, günstiger und vor allem für alle zugänglich machen‟, fasst Stoyanov zusammen. perXoom richtet sich an Menschen die Lust auf Veränderung und eine neue Perspektive haben. Dabei liefert das Unternehmen keinen eigenen Content, sondern filtert bestehendes Wissen, so dass man an der Fülle von Informationen im Netz nicht den Überblick verliert. Was Nikolay Stoyanov und Wojciech Konieczny eint, sind Herausforderungen. Etwas aufzubauen, sich mit einem Problem auseinanderzusetzen bis es wirklich funktioniert, treibt beide jeden Tag an. „Der Wille zu lernen ist etwas, was Nik und mich sehr verbindet. Dieses lebenslange Lernen ist für uns eine Art Dogma, was wir lieben und leben”, beschreibt Konieczny den Spirit des jungen Unternehmens. „Für das mittlerweile internationale Team stehen Menschen und Wirksamkeit im Vordergrund. Alle packen mit an, entscheiden, entwickeln sich selbstständig weiter und probieren sich aus. Für uns als Gründer ist das Gold wert. So können wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und voneinander lernen”, ergänzt Stoyanov. Und so verschiebt sich der Unternehmensfokus im Juni 2020. Nicht nur durch Corona, sondern auch durch Tests verschiedener Hypothesen an ihren Zielgruppen haben die Gründer gemerkt, dass sie sich jetzt vor allem auf das B2B-Geschäft konzentrieren wollen. „Die Unternehmen sind gerade sensibilisiert und offen für das Thema und wollen ihre Mitarbeiter durch Personalentwicklung nach vorne bringen‟, erklärt Konieczny.

Mittelhessen: Kompetenzen bündeln und als regionale Gemeinschaft Erfolg haben

Für Konieczny steht fest, dass die Region Mittelhessen deutlich stärker ist, als sie bislang scheint. Gerade in Zeiten von Corona sind Netzwerke gefragter denn je. „Wir sollten besonders jetzt unsere Kompetenzen bündeln, regional denken und auch die kleinen Unternehmen unterstützen. Und uns das Mind Set vom Silicon Valley aneignen: Dort herrscht weniger Konkurrenzdenken und wenn ein Mitarbeiter seinen Job nach zwei Jahren zu den Nachbarn wechselt ist das normal. Denn so lernt man von- und miteinander. Wir sind davon überzeugt, dass so jeder Einzelne und wir als regionale Gemeinschaft deutlich größeren Erfolg haben werden.

Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH  bildet einen Zusammenschluss aller Handwerkskammern, Hochschulen, Industrie- und Handelskammern, Landkreise, Oberzentren, sowie dem Verein Mittelhessen e.V. Das Regionalmanagement stärkt und vermarktet den Wirtschafts- und Hochschulstandort in der Mitte von Hessen. Das Projekt „Digitalisierung – Gründung – Innovation in Mittelhessen“ wird von der EU aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Neben der Aktivierung des mittelhessischen Gründerpotenzials wird eine Innovationssteigerung des Mittelstands forciert. Das Team von perXoom fand auf dem Startup Weekend Mittelhessen 2019 zusammen.