Philipp GlockAm 18. und 19. Oktober wartet mit dem Startup Bootcamp an der Philips Universität Marburg ein weiteres Highlight auf die mittelhessische Gründerszene ( Infos und Anmeldung ). Dabei wirft das Team von MAFEX aus der Philipps Universität in Marburg in anstehenden Startup Bootcamp einen anderen Blick auf die Weiterentwicklung der Geschäftsidee junger Gründer. Binnen kürzester Zeit erlangen Gründer und Startups im Bootcamp einen Überblick über die wichtigsten Themen im Auf/ und Ausbau ihres Startups. Insbesondere die juristischen und finanziellen Fragestellungen stehen im Zentrum des Workshops. Hierfür erhalten Prof. Dr. Sascha Mölls vom Marburger Genossenschaftsinstitut, Julian Winter (Mafex) und Björn Langenberg (Mafex) kompetente Unterstützung durch Rechtsanwalt Philipp Glock (Luther Rechtsanwaltsgesellschaft).

Als Mitinitiator des Workshops hat der junge Anwalt den Bedarf nach rechtlicher Unterstützung junger Gründer früh erkannt. Wir haben mit Ihm über seine Motivation und über juristische Fehltritte junger Startups gesprochen.

Worauf gründet Ihre Motivation speziell Gründern und Gründungsinteressierten mit ihrem juristischen Knowhow und dem anstehenden Bootcamp unter die Arme zu greifen?

Junge Menschen die den Mut haben ein Unternehmen aufzubauen, die Verantwortung für sich und ihr Team ergreifen und auf dem Weg zum Erfolg oftmals über ihre bisherigen Grenzen gehen, haben größten Respekt und tatkräftige Unterstützung auf ihrem Weg verdient. Ich arbeite täglich mit vielen Gründerteams zusammen und bin immer wieder beeindruckt von den innovativen Ideen, der Belastbarkeit, dem Engagement und der Zielstrebigkeit. Die juristischen Herausforderungen sind in der Gründungs- und Aufbauphase vielfältig und es gilt oftmals kreative Lösungen auf neuartige Problemstellungen zu finden. Es bereitet mir große Freude Startups auf diesem herausfordernden, aber auch spannenden Weg zu begleiten und sie in den verschiedenen Phasen von der Gründung bis hin zum Exit oder der Etablierung auf dem Markt zu unterstützen. Als Startup-Anwalt ist man dabei weitaus mehr als „nur“ rechtlicher Berater, man ist ständiger Ansprechpartner für nahezu alle wichtigen Weichenstellungen und bringt die gesammelte Startup- und Venture Capital-Erfahrung umfassend ein. Genau diese Erfahrung werde ich auch beim Startup Bootcamp einbringen und an die Teilnehmer weitergeben.

In Ihrer Tätigkeit als Rechtsanwalt, was sind die häufigsten juristischen Fehler, in die Startups tappen?

Die folgenreichsten und existenzbedrohenden Fehler werden aus juristischer Sicht oftmals bei der Gründung und in den ersten 6-12 Monaten nach der Gründung begangen. Gerade am Anfang sind wichtige Grundsatzentscheidungen zu treffen. Dazu gehört u.a. die Wahl der Rechtsform und des Namens des Startups. Wählt man ungeprüft einen geschützten bzw. vergebenen Namen und tritt mit diesem am Markt auf, wird dies oftmals dann zum Problem, wenn sich das Startup durch viele Anstrengungen und Werbeausgaben einen Namen gemacht hat. Zu diesem Zeitpunkt kann ein Markenstreit und der drohende Verlust des bekannt gewordenen Namens in die Insolvenz des Startups führen. Ein weiteres potenzielles Minenfeld ist die Beteiligung von Investoren. Häufig unterwerfen sich Startups in der Freude über das Investment knebelnden Verträgen, die die zukünftige Entwicklung des Startups und die Entscheidungsfreiheit der Gründer einschränkt. Da ich Business Angels und internationale Finanzinvestoren ebenso seit viele Jahren vertrete und berate wie Startups, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass die meisten Investoren mit guten Vorsätzen investieren, dennoch sollten Startups selbstbewusst und kritisch Verträge hinterfragen und auf die Zukunftsfähigkeit prüfen. Oftmals lassen sich Fehler durch minimalsten Aufwand vermeiden, daher ist es wichtig, dass man frühzeitig juristische Themen im Voraus erkennt, managed und meistert. Unter anderem hierüber spreche ich auf dem Startup-Bootcamp.

Worauf können sich die Teilnehmer am anstehenden Startup Bootcamp am meisten freuen?

Auf ganz viel Gründer-Spirit! Erfahrene Gründungsberater aus den Bereichen Produktentwicklung, Recht und Finanzierung werden wertvolle Erfahrungen teilen und erfolgreiche Gründer werden von ihren ups and downs und ihren persönlichen Erfolgsgeschichten berichten. Die Referenten werden den Teilnehmern das wichtige Handwerkszeug für die Gründung und den Aufbau ihres Startups mitgeben. Dazu können die Teilnehmer sich gut untereinander und mit den Gründungsexperten vernetzen. Wir haben ausschließlich Referenten gewählt, die nicht nur Experten ihres Bereichs sind, sondern auch außerhalb des Seminars als Ansprechpartner zur Verfügung stehen werden.