Podiumsdiskussion zur Hessischen Landtagswahl 2018. Foto: JLUKann Schwarz-Grün weiterregieren? Wie sehen die Macht- und Mehrheitsverhältnisse in Zukunft in Hessen aus? Wird die Regierungsbildung auf Landesebene gar so schwierig wie zuletzt auf Bundesebene? Mit der Landtagswahl am 28. Oktober 2018 werden in turbulenten Zeiten wichtige Weichen für die Zukunft unseres Bundeslandes gestellt. Für jede einzelne Bürgerin, für jeden einzelnen Bürger hängt viel vom Ausgang dieser Wahl ab. Ob Bildung, Kinderbetreuung und Schule, Hochschulen und Wissenschaft, Integration von Menschen mit Fluchthintergrund oder Wohnraummangel und Mietpreisentwicklung: Es sind diese zentralen Themen, die den Wahlkampf bestimmen werden. Hinzu kommt die europapolitische Perspektive: Wie ist es um den Zusammenhalt in Europa bestellt? Wie sieht die Zukunft der EU aus?

Im Vorfeld der Landtagswahl lädt JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee daher am 16. August um 19.00 Uhr zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion mit den Fraktionsvorsitzenden der im Hessischen Landtag vertretenen Parteien in die Aula im Universitätshauptgebäude ein. Auf dem Podium werden Michael Boddenberg (CDU), Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), Mathias Wagner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Janine Wissler (DIE LINKE) und René Rock (FDP) diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Wissenschafts- und Bildungsjournalisten Jan-Martin Wiarda.

Die Podiumsdiskussion an der JLU findet im Rahmen einer Reihe von öffentlichen Veranstaltungen an unterschiedlichen Hochschulstandorten statt. Mit Blick auf die zentralen Herausforderungen in den kommenden Jahren laden die hessischen Hochschulen im Vorfeld der Landtagswahl ein, um ihre Positionen in die politische Diskussion einzubringen. Sie nehmen dabei zentrale Themen wie Hochschulbau, Bildung und Digitalisierung in den Blick, die mit Vertreterinnen und Vertretern der Parteien diskutiert werden.

Den Auftakt der Reihe bildet am 14. August eine Veranstaltung zu den Perspektiven für die Lehrerbildung an der Philipps-Universität Marburg (18.00 bis 20.00 Uhr, Aula der Alten Universität, Lahntor 3, 35037 Marburg). Am 27. September wird es an der Universität Kassel unter der Leitfrage „Bröckelnde Hörsäle oder zukunftsweisende Investitionen?“ um Infrastruktur und Hochschulbaumaßnahmen gehen. Am 9. Oktober rückt die Technische Universität Darmstadt das Thema Digitalisierung in den Blickpunkt („(neu)gierig auf morgen? Wie Digitalisierung Wissenschaft und Wirtschaft verändert“), und abschließend wird die Goethe-Universität Frankfurt gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Sciences ebenfalls im Oktober zu einer Veranstaltung zum Thema „Wissenschaftliche Weiterbildung“ einladen.

Die hessischen Hochschulen haben bereits mehrfach öffentlich bekanntgegeben, wie sie sich angesichts ihrer großen gesellschaftlichen Verantwortung in schwierigen Zeiten eine zukunftsweisende Hochschulpolitik für die nächste Legislaturperiode vorstellen und haben dazu Wahlprüfsteine (www.uni-giessen.de/org/khu/download/wahlpruefsteine-2018) veröffentlicht.

Mit Blick auf den Wahlkampf fokussieren sich die hessischen Hochschulen vor allem auf drei finanzielle Kernforderungen:

1) Die Hochschulen fordern für den nächsten Hochschulpakt, der ab Januar/Februar 2019 verhandelt wird, einen Aufwuchs der Grundfinanzierung von jährlich mindestens 5 mal 5 Prozent für fünf Jahre ab dem Jahr 2021 („5 mal 5“).

2) Die Hochschulen wollen eine Verdoppelung der für 2021 bis 2015 vorgesehenen jährlichen HEUREKA-II-Raten von 200 Millionen auf 400 Millionen Euro erreichen, was der Gesamtsumme von einer Milliarde Euro mehr für den Hochschulbau entspricht („Plus 1“).

3) Die Hochschulen fordern, um die Vielfalt der Digitalisierungsaufgaben bewältigen zu können, zudem eine neue Finanzierungssäule für Digitalisierung /digitale Infrastruktur in Höhe von 50 Millionen Euro jährlich für den Zeitraum von 2021 bis 2025 („5 mal 50“).

Auch diese Kernforderungen sollen im Rahmen der öffentlichen Podiumsdiskussion an der JLU thematisiert werden.

Podiumsdiskussion anlässlich der Hessischen Landtagswahl 2018 am 16. August 2018, 19.00 Uhr
Ort:
Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen