Nach den Prognosen des Hochwasserlagezentrums Lahn beim Regierungspräsidium Gießen (RP) werden durch die Niederschläge der kommenden Nacht und das Einsetzen des Tauwetters in den Höhenlagen von Westerwald, Vogelsberg, Taunus und Rothaargebirge die Oberläufe der mittelhessischen Gewässer teilweise stark ansteigen. Meldestufen I können erreicht werden. Bei Vorliegen dieser Meldestufe kommt es zu kleineren Ausuferungen. Da nach den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zum Wochenende mit weiteren kräftigen Niederschlägen zu rechnen ist, kann an den Pegeln der Lahn in Marburg, Gießen und Leun die Meldestufe II erreicht und gegebenenfalls überschritten werden.

Bei dieser Meldestufe komme es zu flächenhaften Überflutungen ufernaher Grundstücke, teilte die Pressestelle des RP mit. Verkehrsbehinderungen auf Gemeinde- und Hauptverkehrsstraßen seien ebenfalls möglich. Außerdem könnten Gebäude in exponierter Lage und Keller gefährdet sein. Die Vorhersagen des Lagezentrums zur Hochwassersituation an der Lahn und deren Nebengewässern können unter www.hwlz.de eingesehen werden. Dort werden täglich Prognoseberechnungen zur Entwicklung der Wasserstände durchgeführt. Durch die beim RP eingeführte App für Hochwasservorhersagen werden Nutzer zudem mit den neusten Informationen und Hochwasserwarnmeldungen versorgt.