Screenshot der Internetseite http://solardach.hessen.de/ Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich hat heute Deutschlands größtes Solardachkataster freigeschaltet. „Das Solardachkataster bietet Bürgern unabhängige und neutrale Informationen, ob ihr Dach für die solaren Strom- oder Wärmeerzeugung geeignet ist und ob diese Investition wirtschaftlich ist“, sagte Puttrich bei der Vorstellung des rund 290.000 Euro teuren Pilotprojektes SolarDachHessen. Das Pilotgebiet umfasst 32 Kommunen, darunter aus Mittelhessen Gemeinden aus den Landkreisen Gießen, Marburg-Biedenkopf und Lahn-Dill. Die Gesamtfläche des Pilotprojekts beträgt rund 1.000 Quadratkilometer und umfasst ca. 580.000 Gebäude, von denen insgesamt 41% für die Gewinnung von Solarenergie und 51% für die solarthermische Nutzung geeignet sind. Eine Ausweitung des Katasters auf ganz Hessen wird vom Verlauf des Pilotprojektes abhängig gemacht.

Das Kataster ist unter www.solardach.hessen.de online, die komplette Meldung lesen Sie auf hmuelv.hessen.de. Schon länger haben einzelne Kommunen unserer Region bereits Solarkataster: diese finden Sie zum Beispiel unter www.marburg.de/solarkataster und www.solarkataster-giessen.de/.

Kennen Sie weitere Kataster für Mittelhessen? Wir freuen uns über Ihre Links in den Kommentaren.